equa-logo

EQUA Fachtag Gebäudesimulation

Am Juni 21, 2017
Kategorien: Seminar

EQUA Fachtag Gebäudesimulation

Der Fachtag Gebäudesimulation fand dieses Jahr am 21. Juni 2017 in Zug (CH) statt. Rund 60 Teilnehmer nutzten die Gelegenheit sich auszutauschen und sich über aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet Gebäudesimulation zu informieren.



Block 1 wurde auf den Nachmittag verschoben. Die Schwerpunkte lagen bei den Neuerungen in der kommenden Version IDA ICE 4.8 und der darin neu enthaltenen Optimierung mit Parametric Run. Ein Einblick in die laufende Forschung und Entwicklung bei EQUA sowie Tipps und Tricks für die IDA ICE Anwender rundeten diesen Block ab.

Tobias Eckert: Neuigkeiten Version 4.8 - Live Präsentation.

Daniel Ruepp: Parametric Runs.

Sven Moosberger: Forschung und Entwicklung EQUA.

Christoph Morbitzer Tipps und Tricks - Live Präsentation.



Block 2 startete mit einer Übersicht über die in IDA ICE unterstützten Nachweisverfahren, sowie einem Blick in die nahe Zukunft hinsichtlich EnEV-Anbindung für IDA ICE über ZUB Helena®. Danach wurde in drei Präsentationen auf konkrete Praxisbeispiele und Nachweisverfahren (DGNB, BREEAM, EnDK) eingegangen. Die Behördensicht zum aktuellen Stand „Nachweise mit Simulationen“ rundete diesen Block ab.

Tobias Eckert:  Übersicht Nachweisverfahren.

Tobias Eckert: EnEV-Anbindung über ZUB Helena® - Live Präsentation.

e2 Energieberatung GmbH: DGNB Nachweis für ein Produktionsgebäude mit Bürotrakt.

Amstein + Walthert AG: BREEAM Nachweis für ein Verwaltungsgebäude.

Sven Moosberger: Ausnahmebewilligungen.



In Block 3 wurden Beispiele gezeigt, bei denen am virtuellen Prüfstand die Funktion von Klimakonzepten untersucht wurden. Die Firma Halter AG präsentierte ihre Gedanken zur Optimierung von Flächenheizungen in grossen Mehrfamilienhäusern und wie die Gebäudesimulation sie unterstützt, Effekte zu quantifizieren und damit eine Weiterentwicklung ihrer Konzepte voranzutreiben.

e2 Energieberatung GmbH: Funktionskontrolle der Be- und Entfeuchtung eines Museums.

Gruner Roschi AG:System-Auslegung für Gepäcksortieranlage Flughafen Zürich. - Dieses Dokument wird nicht publiziert

Halter AG, EQUA Solutions: Optimierte Flächenheizung für Mehrfamilienhäuser.



In Block 4 wurden 2 Projekte vorgestellt, bei denen auch eine Erfolgskontrolle in Form von Vergleichen mit Betriebswerten erfolgte. Die Umweltarena präsentierte ihr Leuchtturmprojekt ihres ersten „energieautarken“ Mehrfamilienhauses und von welchen Vorteilen von der Gebäudesimulation sie als Bauherr in diesem Projekt profitieren konnten.

Gruner Roschi AG: Bewertungen, Bestand und Optimierungsmassnahmen.

Umwelt Arena AG: Energieautarkes Mehrfamilienhaus.

HSLU: Simulation energieautarkes Mehrfamilienhaus.

Umwelt Arena AG, HSLU: Fazit Simulation energieautarkes Mehrfamilienhaus.



Im letzten Block 5 wurden insgesamt 3 Projekte vorgestellt, bei denen die Gebäudesimulation Investitionseinsparungen ermöglichte. Die Stadt Köln präsentierte das Vorgehen bei der Entwicklung des Klimakonzeptes für einen neuen Archiv- und Museumsbau, wo die Erkenntnisse aus der Gebäudesimulation nachweislich Einsparungen von knapp 1 Mio. Euro erzielten.

BBR Beratende Ing. GmbH: Konzept und Auslegung für einen Plusenergie-Betriebshof.

Amstein + Walthert AG: Eine zentrale Gebäudetechnik für 7 Gebäude.

Gebäudewirtschaft Stadt Köln, Müller BBM: Kostengünstige Klimakonzepte für Archiv- und Museumsbauten.



Wir danken allen Teilnehmern für den spannenden Tag und freuen uns schon jetzt, Sie bald Wiedezusehen